Francis D'Sa Ehrenmitglied von PILGRIM

In seiner Laudatio hob der Direktor von PILGRIM, Dr. Johann Hisch, die theologischen Grundlinien hervor, die P. Francis X. D'Sa (gebürtiger indischer Jesuit, Theologie-Studium in Innsbruck bei Karl Rahner, Indologie-Studium in Wien bei Gerhard Oberhammer; lebt in Pune, Indien) für PILGRIM gelegt habe. Schon im ehemaligen RPI habe P. Francis in den Seminarwochen in Haselbach ab 1987 die Grundzüge des Dialogs der Religionen skizziert. In seinem Buch „Gott der Dreieine und der Allganze“ verdeutlichte er die Unterschiede der westlichen und östlichen Religionen, verwies aber auch auf deren Notwendigkeit für ein vertieftes Gottesverständnis im Sinne der Tiefendimension der Wirklichkeit.
Beim Forschungsprojekt 2002/3 „nachhaltigkeit und religione(n) - eine pilgerreise“ ermutigte er zur Zusammenarbeit aller Religionen in der pädagogischen Arbeit zur Nachhaltigkeit. Es gehe nicht um „Save the earth“ sondern um „Serve the earth“. Um zur Verantwortung und zum Handeln in der Nachhaltigkeit zu gelangen, sei eine neue Beziehung und ein neues Bewusstsein erforderlich.
Diesem Anspruch stelle sich PILGRIM seit nunmehr 13 Jahren, in denen P. Francis die Entwicklung von PILGRIM mit Wohlwollen und theologischen Anregungen mitverfolgt hat. Seine Theologie sei von Anfang immer mit Handlungsimpulsen und Initiativen begleitet gewesen und daher war P. Francis immer wieder als Gastprofessor in Europa, z. B. in Würzburg.
So würde PILGRIM dankbar und respektvoll die Ehrenmitgliedschaft  von P. Francis verstehen wollen.

Zurück